DDR  Minibuch  Sammlung

Miniaturbücher DDR 1949-1990




Über meine Miniaturbuch Sammlung  

Minibücher aus der DDR

Wie auf der Startseite bereits erwähnt, sammle ich ausschließlich Minibücher aus der ehemaligen DDR.

Das ist deshalb für mich so interessant, weil es sich einerseits um ein komplett geschlossenes Sammelgebiet handelt. Der Umfang ist bekannt und neu hinzukommende Ausgaben sind ausgeschlossen. Andererseits ist der Platzbedarf für so eine Sammlung aufgrund der geringen Größe der Bücher, durchaus vertretbar.

Als Minibücher kommen übrigens nur Exemplare mit max. 100 mm Seitengröße einer Seite des Buchblocks in Betracht.  WIKIPEDIA

Inhaltlich spiegeln sie einen literarischen Querschnitt der gesellschaftlichen Verhältnisse in der ehemaligen DDR wieder. Es gibt Bücher über Sehenswürdigkeiten und Städte, wichtige Gesetze, über sportliche und gesellschaftliche Höhepunkte, über sämtliche Parteien und Massenorganisationen  der DDR, über Politiker und Persönlichkeiten aus Geschichte und Gegenwart, Kochbücher, Aphorismen, Märchen, erotische Geschichten und natürlich nicht zu vergessen viele Klassiker des Marxismus/Leninismus .


Meine ersten Minibücher habe ich zum Ende der 80iger Jahre geschenkt bekommen oder selbst erstanden. Schon damals fand ich das handwerkliche Geschick, welches sich in jedem einzelnen Buch wiederfindet, imposant. Diese kleinen Bände, zum Teil in feinstes Leder gebunden, wurden in absoluter Handarbeit gefertigt und das hatte natürlich seinen Preis. Im Vergleich zu anderen Sammelgebieten waren die Auflagenhöhen der einzelnen Ausgaben zum Teil sehr gering. Das führte dazu, dass in den Handel gelangte Minibücher, wie so vieles in der DDR nur mit Beziehungen zu kaufen waren. Diverse Ausgaben kamen sowieso nicht in den  Verkauf, sondern waren entweder interne Geschenkausgaben der Verlage oder wurden grundsätzlich als Präsente zu politischen, gesellschaftlichen oder sportlichen Höhepunkten vergeben.

 

Einige Minibücher kamen mit unterschiedlichen Einbandmaterialien oder unterschiedlichen Einbandfarben in den Umlauf. Dies lag daran, dass oftmals nur Lederreste zur Verfügung standen. Ob jedoch in feinstes Leder, Kunstleder oder Pappe gebunden, mit oder ohne Schuber, alle sind Ausdruck perfekter Handwerkskunst. Einzelne Ausgaben wurden zusätzlich in sehr geringer Auflage als Goldschnitte, oder als limitierte und numerierte Bücher sowie in Etuis eingelegt mit dazugehörigen Medaillen, ausgegeben. Diese kamen grundsätzlich nicht in den Handel, sondern wurden als Ehrengeschenk an verdiente Bürger, Sportler und Funktionäre ausgegeben.  

V